Ein Raum, viele Bedürfnisse

Wie richte ich das Kinderzimmer ein? Oder die ganze Wohnung?

Du kannst Dir Deinen Raum vorstellen, wie eine kleine Welt, in der es verschiedene Bereiche gibt. Diese Bereiche geben Dir unterschiedliche Anreize, Dich zu verhalten und vermitteln Dir ein jedesmal etwas anderes Raumgefühl.

Raumzonen schaffen

Raumzonierung würde ich das mal nennen.

Ich würde da drei Zonen bezeichnen, die Ruhezone, die Konzentrationszone und die Aktivitätszone.

Balance im Alltag

Mit der bloßen Nebeneinanderreihung von Möbelstücken ist es nicht getan.

Es ist ebenso wichtig, wie sich der Mensch als wahrnehmendes Individuum im Verhältnis zu den Möbeln verhält.

Wo schaust Du hin, wenn Du am Tisch sitzt, was siehst Du morgens im Bett, wenn Du aufwachst und und und…

Ebenso wichtig ist das Bedenken der Dreidimensionalität des Raumes, was bei flächigen Grundrissskizzen oft wenig beachtet wird.

Es kann oben eine Ruhezone sein, während unten konzentriert gebastelt wird oder umgekehrt. Oben-unten ist genauso wichtig wie hinten-vorne, am Fenster-neben der Tür usw…

Ich freue mich wie immer über Euer Feedback!

Eure kinder-t-raumplanerin Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.